bibliomedia

Posts Tagged ‘Lesekompetenz’

Lesen und Fussballspielen – das Projekt „kicken & lesen“ hat Erfolg!

In Lesen on 22 Juli 2011 at 13:07

Das Projekt „kicken & lesen“, das seit 2007 erfolgreich in Baden-Württemberg läuft, richtet sich an 10-14-jährige Jungen aus bildungsfernen Familien und/oder mit Migrationshintergrund. Ziel des Projekts ist es, Lese- und Integrationsförderung zu betreiben – auf eine Art, die bei Jungen dieser Altersgruppe ankommt und auch Nichtleser zum Lesen motiviert. Denn dass eine gute Lesekompetenz die Chancen bei der Berufsfindung und der sozialen Integration erhöht, ist mittlerweile überall bekannt.

Eine pädagogische Fachperson, die die Lesestärke der Jungen einschätzen kann, wählt 10-15 Teilnehmer aus, die sich nach der Schule treffen um in kleiner Runde gemeinsam zu Lesen und Fussball zu spielen. Ausdrücklich von der Projektleitung erwünscht ist eine Zusammenarbeit von Vereinen, Bibliotheken, Jugendförderungsprojekten, kirchlichen Institutionen usw. mit Schulen.

Die Hemmschwelle, in geselliger Runde zu lesen, die durch gerade für Jungen so wichtige körperliche Aktivität unterbrochen wird, ist deutlich niedriger als wenn jeder alleine für sich zu Hause lesen müsste.

Das Projekt hat bereits viele nicht minder erfolgreiche Nachahmer gefunden, so z.B. die Idee einer Projektleiterin, die Fussball gegen Karate austauschte und mit Drachen- und Kampfsportbüchern unterbrochen von schweisstreibenden Karate-Lektionen ihre jungen Leser zu motivieren wusste.

Weitere Infos zum Projekt „kicken & lesen“ finden Sie unter folgender Adresse:

www.kickenundlesen.de

 Claudia Kovalik

Advertisements

SAB-Mitgliederversammlung

In Bibliotheksmarketing, Bibliotheksprojekte, Lesen on 15 Mai 2009 at 14:00

Gestern fand die SAB-Mitgliederversammlung in Zofingen statt. Circa 170 Leute stimmten am Morgen über Vereinsgeschäfte ab und genossen daraufhin ein leckeres Essen, das vom SBD anlässlich ihres 40-Jahr-Jubiläums spendiert wurde. Am Nachmittag referierte Gerald Leitner, der Geschäftsführer des Büchereiverbands, über das Österreichweite Projekt „Österreich liest – Treffpunkt Bibliothek“.

2003 erreichte Österreich in der PISA-Studie lediglich den 19. Platz. Viele Schüler wiesen eine schlechte Lesekompetenz auf. Die Lösung des Problems wurde Schulen anvertraut und Bibliotheken wurden ausser Acht gelassen. Dies veranlasste den Büchereiverband eine nationale Kampagne zu organisieren, die auch Nicht-Leser anspricht. Von Plakaten tun österreichische Sport- oder Kulturgrössen ihre Meinung zum Lesen kund. Während sich der Büchereiverband um das Marketing kümmert, können Bibliotheken Veranstaltungen organisieren und so die Menschen zum Lesen animieren.

Der Erfolg der Kampagne war so gross, dass der Büchereiverband mit dem Staatspreis für Public Relations im Jahr 2008 ausgezeichnet wurde.

Mehr zu diesem Thema finden Sie unter: www.oesterreichliest.at.

Sabine Bachofner

Medienpädagogik

In Informationskompetenz, Web 2.0 on 30 März 2009 at 08:36

Diverse Institutionen, die sich im Bereich der Medienpädagogik engagieren, haben anlässlich des Abschlusses der internationalen Konferenz „Computerspiele / Spieler / Spielkulturen“ an der Universität Magdeburg ein medienpädagogisches Manifest vorgestellt.

Medienkompetenz gehört in der heutigen Informations- und Mediengesellschaft zum Rüstzeug, um mit Medien verantwortungsbewusst umgehen zu können. Diese Kompetenz wird in Schulen aber zu wenig gelehrt. Medienpädagogik muss im Bildungsbereich deshalb ein grösseres Gewicht erhalten: http://snp.bpb.de/neu/wp-content/uploads/2009/03/medienpaedagogisches-manifest_2009.pdf.

Schüler müssen lernen, gerade auch mit persönlichen Daten im Web sorgfältiger umzugehen. Gemäss einem Artikel im Tagesanzeiger vom 23. März 2009 (S. 54: Mittel, die gegen fade Facebook-Auftritte wirken) bietet Facebook (Social communnity-Seite) diverse Applikationen an, um die eigene Profilseite individueller zu gestalten. Doch aufgepasst: Diese Applikationen werden von Anbietern ausserhalb von Facebook angeboten, die für die Nutzung ihres Angebots Zugriff auf persönliche Daten erhalten. Vorsicht ist also geboten! Eine frühe medienpädagogische Schulung unterstützt den notwendigen medienkritischen Umgang mit neuen und alten Medien von Anfang an.

Sabine Bachofner

Bibliotheken gegen Gewalt

In Bibliotheksprojekte, Kinder- und Jugendbibliothek on 20 Januar 2009 at 07:38

Bibliotheken können neben ihren Kernaufgaben noch weitere wichtige Aufgaben im Dienste ihrer Gemeinde wahrnehmen. So ist beispielsweise die „Bibliothèque Gabrielle Roy“ in Quebec seit 1983 in einem Gebäude in Downtown untergebracht. Dies ist eine der Massnahmen, die dieses benachteiligte Quartier aufwerten sollen.

Die „LISNews“ (Librarian and Information Science News) berichten von der Bibliothek in Salinas, Kalifornien, die eine neue Aufgabe im Auftrag ihrer Gemeinde wahrnimmt. Sie leistet einen Beitrag zur Gewalteindämmung und Gewaltprävention. Indem durch geeignete Massnahmen mehr jugendliche Bibliotheksbenutzer gewonnen werden, soll deren Lesefähigkeit erhöht werden. Tatsächlich ist die Anzahl von Besitzern von Bibliotheksausweisen im Vergleich zum nationalen Durchschnitt sehr hoch. Bibliotheken können Jugendlichen also helfen, auf den richtigen Weg zu kommen.

Den ganzen Bericht finden Sie unter: http://lisnews.org/salinas_turning_libraries_prevent_gang_violence

Sabine Bachofner

Lesen in Deutschland 2008

In Informationskompetenz, Lesen on 9 Dezember 2008 at 13:20

Die Stiftung Lesen (Mainz) konnte dank finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung nach 1992 und 2000 die dritte Bestandesaufnahme zum Lesen und den Lesekompetenzen in Deutschland durchführen. Wichtigste Erkenntnisse:

Jeder Vierte liest nicht, d.h. partizipiert nicht an schriftlicher Kommunikation.

Die Lesekultur wird zunehmend segmentiert, und die „Lese-Mittelschicht“ verschwindet. Die Zahl der Nichtleser bleibt konstant.

Immer mehr Menschen finden Lesen grundsätzlich wichtig (hohe Wertschätzung!) – was aber im Widerspruch zur gelebten Alltagspraxis steht.

Das Lese-Zapping oder Überfliegen der Texte nimmt zu.

Deutsch sprechende Migranten nehmen aktiv an der Lesekultur teil und greifen sogar etwas häufiger zum Buch als Deutsche ohne Migrationshintergrund.

Ganzer Bericht als Download: www.stiftunglesen.de > Neue Lesestudie

Ruth Fassbind