bibliomedia

Posts Tagged ‘eBooks’

Kinderbuch-Apps auf dem iPad: Die digitalen Kinderbücher kommen!

In Fachzeitschriften zu Kinder- und Jugendliteratur, Kinder- und Jugendliteratur, Lesen on 4 April 2011 at 09:30

Immer mehr Kinderbücher werden neuerdings auch als E-Books für den iPad sowie als Apps für Mobiltelefone verkauft. Die vielen interaktiven Elemente (Geräusche, wenn man auf dem Bildschirm auf einen Gegenstand oder ein Tier tippt; Sterne, die plötzlich aufleuchten; Bälle, die gekickt werden können usw.) haben zwar oft nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun, machen aber den Kindern richtig Spass.

Kritiker monieren zwar, dass die vielen interaktiven Extras und Spielelemente das Kind vom Lesen abhalten, das Timing der Geschichte negativ beeinflusse und die Story selbst dadurch in den Hintergrund gerate. Dieses Multitasking schule die Wahrnehmung nicht, sondern schmälere im Gegenteil die Konzentration.

Meiner Meinung nach sind die Kinder aber solches Multitasking schon längst gewohnt und verlangen sogar danach. Ausserdem motivieren die interaktiven, auf dem iPad abrufbaren Bücher und Geschichten auch lesefaule und –ungeübte Kinder, es einmal mit einem Buch zu versuchen.

Sehr sinnvoll und motivierend finde ich die in allen E-Books eingebauten Vorlesefunktionen. Das Kind kann sich die Geschichte entweder von einer Computerstimme vorlesen lassen, oder, wie z.B. beim Titel „Philipps Wunsch“ von Woody Miller, seine eigene Stimme aufnehmen. Natürlich kann aber auch „ganz klassisch“ ein Elternteil die Rolle des Vorlesers übernehmen. So wird auf spielerische Weise das Lesen gefördert und es werden höchstwahrscheinlich auch bisher vom Lesen wenig begeisterte Kinder erreicht. Mittelfristig werden Kinder-E-Books nicht mehr vom Markt wegzudenken sein.

Ausführliche Besprechungen der Kinderbuch-Apps und E-Books finden Sie hier:

– bjl (Bulletin Jugend & Literatur), 2/2011, S. 18-21.

– eselsohr (Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendmedien), 2/2011, S. 27.

– eselsohr (Fachzeitschrift für Kinder- und Jugendmedien), 3/ 2011, S. 24-25.

http://www.boersenblatt.net/434112/?t=newsletter

Claudia Kovalik

Kornhausbibliotheken Bern leihen E-Book Reader aus

In Bibliotheksprojekte on 23 Juli 2010 at 08:45

Seit Ende März können die BenutzerInnen der Kornhausbibliotheken E-Book Reader (Sony PRS-600) ausleihen und einen Monat für 12Fr. testen. Die zwanzig zur Verfügung stehenden Lesegeräte werden mit aktuellen Buchtiteln und diverser Gratislektüre ausgerüstet.

Die KundInnen können sich so mit dem digitalen Lesen vertraut machen und aus einem breiten Angebot von Jugend- und Kinderbüchern, Unterhaltungsliteratur, sowie Sachbüchern, Ratgebern, Krimis und Thrillern auswählen.

In der Wissenschaft und Fachliteratur gehören elektronische Lesegeräte heute schon zum Alltag und sind nicht mehr wegzudenken. In Kalifornien wurde letztes Jahr beschlossen, den Schulen die Lehrbücher nur noch als E-Books zu verteilen. Eine Schulbibliothek in Massachusetts hat kürzlich sogar ihren ganzen Buchbestand durch digitale Literatur ersetzt.

Um diese Trends aufnehmen zu können und die Kundschaft über die neuen Medien zu informieren, haben die Kornhausbibliotheken eine Projektgruppe mit wissenschaftlicher Begleitung gegründet. Diese beobachtet die Entwicklung der E-Books und E-Book-Lesegeräte sowie deren Auswirkungen auf die öffentlichen Bibliotheken in der Schweiz. Als eine der ersten Schweizer Bibliotheken bieten die Kornhausbibliotheken elektronische Lesegeräte nun auch zur Ausleihe an.

Claudia Kovalik

Amazon verkauft erstmals mehr E-Books als Hardcover-Ausgaben

In Uncategorized on 22 Juli 2010 at 07:15

Nun kann man es also nicht mehr leugnen: Die E-Books haben im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ihren Siegeszug angetreten. Der Online-Buchhändler Amazon meldet diese Woche, dass in den USA in den letzten drei Monaten mehr E-Books verkauft wurden als gebundene Bücher. Das Verhältnis von E-Books zu gebundenen Ausgaben lag im letzten Monat gar bei 180 zu 100.

Etwas relativiert wird der Vergleich, wenn man bedenkt, dass er nur mit Hardcover-Ausgaben gemacht wird und Taschenbücher nicht mit einberechnet sind. Diese liegen nämlich, was die Verkaufszahlen angeht, immer noch an der Spitze.

Der Trend scheint allerdings nicht mehr aufzuhalten sein: Mike Shatzkin, ein amerikanischer Branchenberater, liess in der „New York Times“ verlauten, dass binnen zehn Jahren nur noch ein Viertel aller Bücher in gedruckter Form verkauft werden würde, die grosse Mehrheit aber als E-Book. Es wird spannend sein zu beobachten, was sich in naher Zukunft auf dem europäischen Buchmarkt tun wird.

Claudia Kovalik

Der eReader Markt wächst…

In Uncategorized on 8 Januar 2010 at 13:32

Dass das neue Jahrzehnt viele neue Technologien und Innovationen bringen wird, von denen wir heutzutage noch nicht einmal zu träumen wagen, ist eine unbestrittene Tatsache. Eine neue Technologie, die bereits in den letzten beiden Jahren von sich reden gemacht hat und die sich in den nächsten Jahren allem Anschein nach auf dem Buchmarkt etablieren wird, ist der eReader – das „elektronische Buch“.

Die Vorteile des eReaders liegen für viele moderne Nutzer auf der Hand: Sehr viele Bücher können darauf geladen werden, was platz- und gewichtsparend ist, der eReader ist weniger wetteranfällig als ein normales Buch, handlich, praktisch, modern. Die Skeptiker dagegen warten ab und argumentieren mit den Tücken der Elektronik, dem (noch) kleinen Angebot an herunterladbaren Büchern, dem Verlust an echtem „Lesegefühl“ etc.

Diskussionen hin oder her, auf dem Markt tut sich einiges. Buchhandlungen und Bibliotheken stellen Exemplare zur Ansicht aus. Der Markt der elektronisch verfügbaren Bücher wächst. Und Branchenleader Kindle wird zunehmend von anderen Firmen und deren neuesten eReader-Modellen bedrängt, was allein bereits ein Hinweis auf den wohl unaufhaltsamen Siegeszug der elektronischen Bücher zu sein scheint.

Interessierte finden weiter führende Informationen und eine detaillierte Übersicht über die neusten eReader-Modelle und Marken unter der folgenden Adresse:

http://blogs.ethz.ch/innovethbib/feed/

Claudia Kovalik

eBook-Reader bei Kassensturz

In Lesen on 9 September 2009 at 14:18

Der Kassensturz stellte in der Sendung von gestern fünf verschiedene eBook-Reader vor. Generell gut bewertet wurde die Lesbarkeit der neuen E-Ink-Technologie. Die Menuführung ist oftmals kompliziert und entweder dauert das Blättern oder Aufstarten sehr lange. Der Kassensturz rät somit den Zuschauern, mit dem Kauf von einem eBook-Reader zuzuwarten, bis neuere und bessere Versionen auf dem Markt sind (Video unter: http://videoportal.sf.tv/video?id=9145ae56-4747-4a93-a339-dd43416b06f3 )

Zum gleichen Schluss kamen wir anlässlich der Vorstellung des Sony eBook-Readers am dritten Bibliothekstreff bei Bibliomedia. Die Folien zur Präsentation finden Sie auf der Bibliomedia-Homepage unter Aktuelles.

Sabine Bachofner

eBooks II

In Lesen on 19 Februar 2009 at 15:15

John Siracusa, der vor sieben Jahren beim heute nicht mehr existierenden Ebook-Anbieter Palm Digital Media arbeitete, schrieb vor kurzem einen längeren Artikel über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Ebooks. In den Anfangszeiten lasen Siracusa und seine Arbeitskollegen Ebooks auf ihren Palm PDAs (Personal digital assistant). Sie schätzten es, dass das Gerät nicht viel Platz benötigte. Doch die Kritik in der Öffentlichkeit war gross. Auch heute noch werden viele Argumente gegen Ebooks ins Feld geführt. Dazu gehört beispielsweise das unangenehme Lesen am Bildschirm. Dabei sitzen mittlerweile viele Menschen sehr lange am Computer und lesen da auch lange Texte. Die Verlage versuchten, die Verbreitung der Ebooks zu stoppen, indem sie den elektronischen Anbietern Steine in den Weg legten. So war es diesen verboten, Ebooks billiger als Bücher anzubieten, obwohl ja keine Materialkosten anfallen.

Amazon könnte es nun mit seinem „Kindle“ gelingen, Ebooks einer breiten Masse schmackhaft zu machen. Anstelle von PDAs und Smartphones werden einzelne Geräte wie das IPhone immer wichtiger. Nach Einschätzung Siracusas werden Nutzer Ebooks vermehrt über dasjenige Gerät lesen, womit sie auch Musik hören, telefonieren, surfen und spielen.

Den ganzen Artikel finden Sie unter: http://arstechnica.com/gadgets/news/2009/02/the-once-and-future-e-book.ars

Sabine Bachofner

eBooks

In Bibliotheksentwicklung, Bibliotheksprojekte on 22 Dezember 2008 at 09:20

Ab nächstem Jahr wollen Sony und Amazon ihre Ebook-Lesegeräte (PRS-505 und Kindle) auf den deutschen Markt bringen. Die Ebooks der beiden Anbieter erhalten allerdings bereits Konkurrenz von Nintendo’s portabler Konsole DS100. Wie der Tagesanzeiger berichtet, ist zudem auch das IPhone von Apple ein mögliches Ebook-Lesegerät.

Stephan Jaenicke, Vorstandsmitglied des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, ist sich bewusst, dass schwere Zeiten auf den Buchhandel zukommen. Neue Wege und Strategien für Buchhandlungen sind gefragt, damit nicht das ganze Geschäft mit EBooks von grossen Konzernen wie Amazon oder Google übernommen wird. Das ganze Interview finden Sie unter: http://www.derhandel.de/news/technik/pages/show.php?id=547

Welche Wege schlagen Bibliotheken in dieser sich rasant verändernden Medienlandschaft ein? Was bieten Sie an? Wird die Onleihe über DiViBib für Bibliotheken vermehrt zur Option? Ihre Meinung interessiert uns!

Sabine Bachofner