bibliomedia

Archive for Juli 2010|Monthly archive page

Kornhausbibliotheken Bern leihen E-Book Reader aus

In Bibliotheksprojekte on 23 Juli 2010 at 08:45

Seit Ende März können die BenutzerInnen der Kornhausbibliotheken E-Book Reader (Sony PRS-600) ausleihen und einen Monat für 12Fr. testen. Die zwanzig zur Verfügung stehenden Lesegeräte werden mit aktuellen Buchtiteln und diverser Gratislektüre ausgerüstet.

Die KundInnen können sich so mit dem digitalen Lesen vertraut machen und aus einem breiten Angebot von Jugend- und Kinderbüchern, Unterhaltungsliteratur, sowie Sachbüchern, Ratgebern, Krimis und Thrillern auswählen.

In der Wissenschaft und Fachliteratur gehören elektronische Lesegeräte heute schon zum Alltag und sind nicht mehr wegzudenken. In Kalifornien wurde letztes Jahr beschlossen, den Schulen die Lehrbücher nur noch als E-Books zu verteilen. Eine Schulbibliothek in Massachusetts hat kürzlich sogar ihren ganzen Buchbestand durch digitale Literatur ersetzt.

Um diese Trends aufnehmen zu können und die Kundschaft über die neuen Medien zu informieren, haben die Kornhausbibliotheken eine Projektgruppe mit wissenschaftlicher Begleitung gegründet. Diese beobachtet die Entwicklung der E-Books und E-Book-Lesegeräte sowie deren Auswirkungen auf die öffentlichen Bibliotheken in der Schweiz. Als eine der ersten Schweizer Bibliotheken bieten die Kornhausbibliotheken elektronische Lesegeräte nun auch zur Ausleihe an.

Claudia Kovalik

Advertisements

Amazon verkauft erstmals mehr E-Books als Hardcover-Ausgaben

In Uncategorized on 22 Juli 2010 at 07:15

Nun kann man es also nicht mehr leugnen: Die E-Books haben im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ihren Siegeszug angetreten. Der Online-Buchhändler Amazon meldet diese Woche, dass in den USA in den letzten drei Monaten mehr E-Books verkauft wurden als gebundene Bücher. Das Verhältnis von E-Books zu gebundenen Ausgaben lag im letzten Monat gar bei 180 zu 100.

Etwas relativiert wird der Vergleich, wenn man bedenkt, dass er nur mit Hardcover-Ausgaben gemacht wird und Taschenbücher nicht mit einberechnet sind. Diese liegen nämlich, was die Verkaufszahlen angeht, immer noch an der Spitze.

Der Trend scheint allerdings nicht mehr aufzuhalten sein: Mike Shatzkin, ein amerikanischer Branchenberater, liess in der „New York Times“ verlauten, dass binnen zehn Jahren nur noch ein Viertel aller Bücher in gedruckter Form verkauft werden würde, die grosse Mehrheit aber als E-Book. Es wird spannend sein zu beobachten, was sich in naher Zukunft auf dem europäischen Buchmarkt tun wird.

Claudia Kovalik